Spenden und Fördern Sie sind hier: Der Park

Der Park

Willkommen in der frischen Luft

Der Kurpark "Herrengarten" ist ein lebendig genutztes Kultur- und Gartendenkmal und circa 400 Jahre alt. Er war schon immer ein Ort des Luftholens und der Unterhaltung. Sie sind an genau dem richtigen Ort, um tief durchzuatmen und zu entspannen.

Der "Herrengarten" beherbergt Mammutbäume, einen sehr alten Ginkgo und viele weitere besondere Gehölze. Darunter ist auch eine als "champion tree" geltende Stechpalme (Ilex aquifolium), die direkt neben dem alten Parkeingang gegenüber der alten Post zu finden ist. Insgesamt ist es ein sehr alter und wertvoller Baumbestand mit Charakter, dessen Charme man am besten bei einem gemütlichen Spaziergang auf den sanft geschwungenen Wegen durch das Gelände genießt.

Wir wünschen viel Spaß beim flanieren im Braunfelser Kurpark "Herrengarten".

Lieben Sie Bäume?

Wir auch.

Viele Bürger haben Baumpatenschaften abgeschlossen, weil sie den Park mit seinem alten Baumbestand so lieben. Die Patenschaften für Bäume im Kurpark Herrengarten werden von der Stadt Braunfels organisiert. Im Folgenden finden Sie einen  Übersichtsplan der Bäume und ihrer Paten. Sind Sie auch dabei? Wenn nicht, hier können Sie sich bewerben: Stadt Braunfels - Umwelt & Natur

> Übersicht der Patenbäume (Stand 25.01.2017)pdf-Datei1.81 MBdownload
> Baumpate im Herrengartenpdf-Datei2.54 MBdownload

Die Wiesen tragen Blüten

Parkfreund Wolfgang Gerster hat sich die Mühe gemacht, die vielfältigen Blumen, Kräuter und Stauden der Wiesen genauer zu bestimmen. Auf der Wildwiese unterhalb der Ahornallee wachsen u.a. Kornblume, Wiesen-Pippau, Labkraut, Hornklee, Klatschmohn, Spitzwegerich, Sauer-Ampfer, Salbei, Bocksbart und Klee, Kuckucks-Lichtnelke, Zaunwicke, rundblättrige Glockenblume, Margerite, Braunelle, Gras-Sternmiere sowie Zaunwicke, Nelkenwurz und weiße Taubnessel. Malve, Scharfgarbe und Kamille wachsen ebenfalls. Die darüber liegende Mähwiese zwischen Anlagen und Ahronallee beherbergt u.a. Gänseblümchen, Fingerkraut, Wegerich, Hornkraut und Hirtentäschel. (18.06.2019)

Neu entdeckt

Eine "Gehölzliste" von 1951

Der Förderverein ist schon lange auf der Suche nach alten Gehölzlisten, um dem Park entsprechend seiner gewachsenen Historie angemessen zu pflegen. Vereinsmitglied Harald Griese hat eine Gehölzliste entdeckt, die Fritz Tross im Jahr 1951 erarbeitet hat. Angesichts der 400-jährigen Geschichte ist das zwar nur ein kleiner Ausschnitt der Parkgeschichte, aber sehr interessant für Pflanzenliebhaber. Es gibt historisch gewachsene Zonen mit Bäumen und Gehölzen aus bestimmten Kontinenten und dieses Prinzip ist in aktuelle Pläne von Udo Neumeyer (KuBus Freiraumplanung) eingeflossen.

> Gehölze im Braunfelser Herrengarten (1951)pdf-Datei146 KBdownload
> Gehölzzonen im Kurpark Herrengartenpdf-Datei1.39 MBdownload

Herren- oder Herrngarten?

Zur Klärung eines gerne diskutierten Details. Der schöne Kupferstich auf der Startseite zeigt eine historische Darstellung von Schloß Braunfels aus dem Jahr 1800. Ebenfalls zu sehen ist der Herrengarten – oder doch Herrngarten ohne „e“? Die Schreibweise des Namens im Buch Kulturdenkmäler in Hessen (1) vom Landesamt für Denkmalpflege lautet, wie auch auf einigen alten Karten, Herrngarten. Beim Landesamt für geschichtliche Landeskunde heißt der Park, so wie auch viele andere Orte (2) hingegen Herrengarten (3). „Herrengarten“ oder „Herrngarten“, was ist nun richtig? Die simple Antwort, wenn man sich einen Ausflug in die Gefilde der Sprachgeschichte und zum Wortstamm gönnt: Beide sind es. Sucht man nach hessischen Flur- und Straßennamen, so tauchen Herrengarten und Herrngarten gleichberechtigt auf (4), wobei Herrengarten der geläufigere Bergriff zu sein scheint. Bis ins späte 19. Jahrhundert gab es keine verbindlichen Rechtschreibregeln und (Zitat) „die Wissenschaftler und Literaten, die sich intensiv mit der deutschen Sprache befassten, hatten recht unterschiedliche Zielvorstellungen zur Rechtschreibung. Sie reichten von „Schreib, wie du sprichst!“ bis zu extrem historischer Schreibweise, beispielsweise Leffel statt Löffel“ (5).